Ein im wahrsten Sinne des Wortes hochkarätiger Fall wurde vor kurzem in Tirol aufgedeckt. Der Polizei gingen sechs Männer ins Netz, die von Wien aus Anlagebetrug mit Diamanten begingen. Der Gesamtschaden dürfte bei rund 1,5 Mio. Euro liegen.


Die Tiroler Polizei konnte sechs mutmaßliche Anlagebetrüger aufdecken. Die sechs Männer werden verdächtigt, von Wien aus Anlagebetrug mit Diamanten begangen zu haben. Und das in einer Höhe von rund 1,5 Mio. Euro. Die Verdächtigen wurden von der Staatsanwaltschaft Innsbruck auf freiem Fuß angezeigt.

Gegenüber der APA erwähnte Polizeisprecher Stefan Eder, dass ein 40-Jähriger aus dem Bezirk Landeck im November 2017 den Stein ins Rollen gebracht hat. „Er hat bei der Firma der Beschuldigten Diamanten als Wertanlage gekauft. Diese wurden auch geliefert“, so Eder. Jedoch hatten die Diamanten offenbar nicht den Wert, der angegeben und verrechnet wurde. Nachdem der Tiroler das festgestellt hat, wollte er sie wieder verkaufen.

Die Verdächtigen sollen daraufhin einen Interessenten erfunden haben, der dem 40-Jährigen die Diamanten angeblich abkaufen wolle. Die Edelsteine wurden von einem Boten abgeholt – dessen Autokennzeichen merkte sich der 40-Jährige, der inzwischen misstrauisch geworden war, und erstattete Anzeige bei der Polizei. Dadurch kamen die Ermittler den Beschuldigten auf die Spur.

Ähnlich verliefen einige weitere Geschäfte – sodass in Summe ein Gesamtschaden in Höhe von rund 1,5 Mio. Euro entstand.